Musiker BSZ 17/18


Der Oboist Beat Anderwert studierte an der Musikhochschule Zürich bei Simon Fuchs und Barockoboe bei Martin Stadler. Ab 2005 spielte Beat Anderwert in der Philharmonia Zürich. Seit 2008 ist er Solooboist im Orchestre de Chambre de Lausanne. Beat Anderwert spielt in diversen Kammermusikformationen wie dem Berner Bläseroktett und dem Quintetto con spirito und tritt auch als Solist auf.  


   

       


Ob solistisch oder in verschiedenen Kammermusikformationen, der Schweizer Pianist Alexander Boeschoten ist immer mit Leidenschaft dabei. Er studierte bei Homero Francesch und Ronald Brautigam. Seine rege Konzerttätigkeit führten ihn nach Rumänien, Russland, Deutschland, Italien, Österreich und Japan sowie an bedeutende Festivals wie die Schubertiade, die Rüttihubeliade, den Boswiler Sommer und das Davos Festival.www.alexanderboeschoten.com





Samuel Castro Bastos hat als Oboist alles was man sich wünscht: Virtuosität, musikalische Weitsicht und einen wunderschönen Klang. Der junge portugiesische Oboist hat in den letzten Jahren viele internationale Auszeichnungen gewonnen und ist Mitglied der Philharmonia Zürich. Dazu interessiert ihn das Dirigieren, Fussball . Er ist Herausgeber eines Musikmagazins in Portugal. www.samuelbastos.com






Der Klarinettist Fabio Di Càsola gewinnt 23-jährig den 1.Preis beim Concours de Genève. Darauf folgen Einladungen zu Festivals wie den Berliner Festspielen, dem Festival Evian und nach Lockenhaus. Er tritt auf als Solist mit Orchester und in Kammermusikensembles. Dazu ist er Professor an der Zürcher Hochschule der Künste und künstlerischer Leiter der Klang-Musiktage auf Schloss Meggenhorn. www.dicasola.com






Der portugiesische Tubist Henrique Costa kam nach seinem Studium bei Adélio Carneiro in Lissabon nach Zürich, wo er zurzeit für das Solistendiplom bei Anne Jelle Visser studiert. 2016 gewann er die beiden grossen internationalen Wettbewerbe für Tuba in Europa - den Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen und die Concorso Internazionale "Città di Porcia". Als Solist trat er mit diversen Orchestern auf. 






Der Hornist Mischa Greull ist ein vielseitig engagierter Kammermusiker. Neben seiner Tätigkeit als Solohornist im Tonhalle-Orchester Zürich spielt er in verschiedenen Ensembles. Konzerte und CD-Produktionen mit Musikerfreunden aus dem Tonhalle-Orchester Zürich oder dem Huh-Trio in Südkorea. Mischa Greull ist Professor an der Zürcher Hochschule der Künste.







Der japanische Cembalist Naoki Kitaya wird von der Presse für sein leidenschaftliches Spiel, seine technische Finesse, seinen Farbenreichtum im Ausdruck und sein improvisatorisches Flair in den höchsten Tönen gelobt. Er konzertiert als Solist und als Kammermusikpartner mit namhaften Künstlern. Nach einer dreijährigen Lehrtätigkeit an der Zürcher Hochschule der Künste lebt Naoki Kitaya heute als freischaffender Musiker in Zürich.






Neben der modernen Flöte spezialisierte die in Amsterdam geborene Flötistin Andrea Kollé sich auf Traverso und klassische Flöte. Ihr Repertoire reicht von der Barock bis zu Uraufführungen. Ihre Konzerte führten sie durch viele Länder Europas, die USA und Kanada, an wichtigen Festivals wie Davos Festival, Lucerne Festival und die Berliner Festspiele. Sie ist Mitglied der Philharmonia Zürich. Sie ist Künstlerische Leiterin der Bläserserenaden Zürich. www.andreakolle.com






Der Portugiese Rui Lopes wurde von der New York Times als „äusserst begabter Fagottist“ bezeichnet. Sein musikalisches Temperament und seine Virtuosität machen ihm zu einem international vielgefragten Musiker. Er konzertierte bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein und dem Lucerne Festival. Im Mai 2015 hatte er sein Debüt in der Carnegie Hall, New York. Er lebt mit seiner Familie in Basel. www.rui-lopes.com






Die Klarinettistin Filipa Nunes kam nach ihrem Studium in ihrem Heimatland Portugal in die Schweiz. Schon während ihrer Studienzeit bei François Benda in Basel wurde sie Mitglied der Philharmonia Zürich. Sie hat grosses Interesse an diversen Musikstilen, so erschien 2012 eine Tango CD. Sie unterrichtet Bassklarinette am Conservatorio della Svizzera Italiana.






Die international ausgezeichnete französische Saxophonistin Valentine Michaud lebt seit 2010 in der Schweiz. Zu ihrem Repertoire gehören zeitgenössische Werke, Transkriptionen von barocker oder klassischer Musik sowie die Improvisation. Eines der grössten Anliegen der enthusiastischen und neugierigen Künstlerin ist es, das Saxophon als klassisches Instrument einem breiteren Publikum bekanntzumachen. www.valentinemichaud.com






Die Schweizer Oboistin Franziska van Ooyen studierte bei Peter Fuchs und Heinz Holliger. Von 1994 bis 1996 war sie regelmässig zu Gast bei der Philharmonia Zürich und beim Tonhalle-Orchester Zürich. Seit 1996 ist sie Mitglied des Musikkollegium Winterthur. Darüber hinaus spielt sie in diversen Ensembles (u.a.Trio Lepic, Onyx- Ensemble, Zürcher Bläserquintett).







Der Fagottist Michael von Schönermark wurde bereits im Alter von 22 Jahren Solofagottist des Konzerthausorchesters Berlin und wechselte 2015 in der gleichen Position zum Tonhalle-Orchester Zürich. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern. Seine Einspielung des Fagottkonzertes von Andrzej Panufnik wurde mit dem ICMA Special Achievement Award 2015 ausgezeichnet. www.vonschoenermark.de






Der Pianist Sebastian Tortosa wurde in Córdoba (Argentinien) geboren. An der Zürcher Hochschule der Künste absolvierte er das Solistendiplom in der Klasse von Homero Francesch. Er beendete sein Studium mit dem Kirchenmusik- und Orgel- diplom bei Tobias Willi. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe und pflegt eine rege Konzerttätigkeit als Kammermusiker und Solist.
Comments